Bonhoefferzentrum
Galerie
Galerie
Galerie

Osterkerze 2020

Seit 21 Jahren wird unsere Osterkerze von Frauen aus der Liebfrauen-Gemeinde und der Bonhoeffer-Gemeinde, gelegentlich unterstützt von Kinder- und Jugendgruppen, in ökumenischer Zusammenarbeit gestaltet, so auch dieses Jahr. Keine der Frauen hätte gedacht, dass unser diesjähriges Motiv solche Aktualität bekommen könnte, wie es jetzt in der Zeit von Corona erhält.

 OsterkerzeEin Baum steht auf einer grünen Fläche, die ein leicht bewegtes Wasser begrenzt. Er ist breit und kräftig, aber nach oben hin gespalten, und er trägt einige wenige dünne Zweige mit zarten hellgrünen Blättern. Im Zentrum des Baumes erhebt sich ein rotes Kreuz, das ihn stützt und dessen Querbalken ihn umarmen. Aus der Wiese, hinter dem Wasser steigt eine große Sonne in gelben, orangen und roten Tönen auf und sendet ihre zartgelben Strahlen oberhalb des Baumes in die Höhe.

Spontan fällt mir der Psalm 1,3 ein:"Er ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt, und seine Blätter verwelken nicht."

Unser Baum ist angeschlagen, es geht ihm nicht gut, er leidet. Wird er überleben, und was braucht es dazu? Er wird gestützt, er wird umarmt, und er hat frisches Wasser - einige zarte Blätter hat er schon angesetzt. Er braucht noch das Licht, das ihm die aufgehende Sonne spendet und zu dem er hinstrebt.

Für viele von uns ist diese Zeit des erzwungenen Abstandes zu anderen Menschen sehr belastend. Daheimbleiben, keine Besuche in Kliniken und Pflegeheimen, kein Handschlag zur Begrüßung bei einem zufälligen Treffen, keine Umarmung mit Kindern und Enkeln, keine gemeinsamen Gottesdienste.  Wir leiden darunter, vermissen und ersehnen menschliche Nähe...Gott sei Dank, dass wir bei dem schönen Wetter einen Spaziergang machen können, vielleicht auch ein kleines Gespräch halten - wenn auch mit dem gebotenen Abstand.

Wenn wir uns richtig verhalten und uns gegenseitig Hilfe und Halt geben, können wir zuversichtlich auf eine gute Zeit nach der Krise zugehen und vielleicht menschliche Begegnungen ganz anders schätzen.