Bonhoefferzentrum
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie

Taufe

 


Wir freuen uns,
wenn Sie Ihr Kind
taufen lassen möchten,
oder auch,
wenn Sie sich
entschlossen haben,
sich taufen zu lassen.

 

 

Was geschieht bei der Taufe?

Im Mittelpunkt der Taufe steht nach evangelischem Verständnis die Zusage der Liebe und des Segens Gottes. Durch die Taufe schliet Gott einen Bund zwischen sich und uns Menschen. Gott verspricht: "Ich gehe deinen Lebensweg mit dir und schenke dir meinen Geist!" Zugleich wird man durch die Taufe Mitglied der evangelischen Kirche.

Oft werden Kinder im Laufe ihrer ersten Lebensjahre getauft. Eine Taufe ist jedoch in jedem Lebensalter möglich. Zur Zeit Jesu waren es hauptsächlich Erwachsene, die getauft wurden. Bei der Taufe eines Kindes versprechen Eltern, Patinnen und Paten, dass sie sich für die christliche Erziehung des Kindes einsetzen.

Eine Taufe ist ein einmaliges Ereignis, sie wird im Laufe eines Lebens nicht wiederholt. Jugendliche, die später am Konfirmandenunterricht teilnehmen, sagen bei ihrer Konfirmation selbst "Ja" zu ihrer Taufe und ihrem Glauben.

Was müssen Sie tun, wenn Sie sich oder ihr Kind taufen lassen möchten?

1) Den Kontakt mit dem Pfarramt aufnehmen

Sie melden sich telefonisch im Pfarramt der Bonhoeffergemeinde (07731/42114). Dort erfahren Sie, an welchen Sonntagen in den nächsten Monaten bereits Taufen geplant sind. Taufen finden in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde einmal im Monat im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr statt. Wenn Sie sich frühzeitig melden, können Sie bei der Wahl des Termins auch selbst Wünsche äuern. Wir bitten Sie jedoch um Verständnis, dass nicht an jedem Sonntag Taufen möglich sind.

2) Ein Taufgespräch führen

Wenn Sie sich für einen Termin entschieden haben, wird Pfarrerin Wassmer oder Pfarrer Wassmer mit Ihnen Kontakt aufnehmen (je nach dem, wer den Gottesdienst an diesem Taufsonntag halten wird). Im Taufgespräch werden alle Fragen besprochen, die zu einer Taufe gehören: Der Ablauf der Taufe, Patinnen und Paten , der Taufspruch, ... Sie benötigen für das Taufgespräch eine Geburtsurkunde (oder das Stammbuch). Wenn Sie möchten, können Sie sich gerne auch bereits im Vorfeld einen Taufspruch heraussuchen.

3) Der Taufspruch

Der Taufspruch ist ein Vers aus der Bibel, der die Getauften durch ihr Leben begleiten soll. Es ist schön, zur Taufe ein solches Wort mitzubekommen und auch später darauf zurückgreifen zu können. Viele Menschen tragen diesen Spruch in ihrem Herzen und er begleitet sie auch durch schwierige Situationen. Sie können den Taufspruch selbst auswählen, wenn Sie dies wollen. Eine Auswahl von Taufsprüchen finden Sie hier auf der Seite unter "mögliche Taufsprüche".

4) Die Taufkerze

Wenn Sie möchten, können Sie gerne selbst individuell eine Taufkerze gestalten (mit Datum, Namen oder verschiedenen Symbolen). Es gibt dazu in Läden Kerzen mit Wachs zu kaufen, so wie dort natürlich auch bereits fertige Taufkerzen erhältlich sind. Wenn Sie keine eigene Taufkerze mitbringen möchten, bekommen sie eine Taufkerze von unserer Gemeinde geschenkt.

5) Paten

Bei der Taufe eines Kindes versprechen Eltern, Patinnen und Paten, dass sie sich für die christliche Erziehung des Kindes einsetzen. Patinnen und Paten sollten deshalb der evangelischen Kirche oder einer anderen christlichen Kirche, die zur Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) zählt, angehören. Die Paten unterstützen die Eltern und begleiten den Täufling auf seinem Lebensweg.

6) Die Taufe

An dieser Stelle einige Informationen zur Taufe selbst: Der Gottesdienst beginnt in der Bonhoeffergemeinde um 10.15 Uhr. Es ist sinnvoll, spätestens bis ca. 5. Minuten vor dem Gottesdienstbeginn da zu sein. Es gibt keine festen Sitzplätze für Tauffamilien, d.h. Sie können sich selbst einen Platz suchen, wo es Ihnen gut gefällt. Viele Familien wählen eine Platz eher weiter vorne, in der Nähe des Taufsteins. Die Täuflinge selbst können gekleidet sein, wie sie es passend und bequem finden. Wenn Sie in ihrer Familie ein weies Taufkleid besitzen, so können Sie dieses selbstverständlich benutzen. Während des Gottesdienstes darf nicht fotografiert oder gefilmt werden. Nach dem Gottesdienst ist aber dazu reichlich Gelegenheit. Auch die Pfarrerin / der Pfarrer kommen gerne noch zu einem Photo mit dazu, wenn Sie dies möchten.

 

Was wir wert sind

Was wir wert sind, sehen wir an der Taufe
Die Taufe ist ein Zeichen für den Weg
den Jesus gegangen ist:
Er ging in den Tod und aus dem Tod ins Leben.
Das Wasser bedeutet den Tod.
Wer aus dem Wasser gerettet wird, der lebt.
An der Taufe erfahren wir,
dass wir von Gott nicht geschaffen sind,
um zu sterben, sondern um zu leben.
Die Taufe gibt uns die Gewissheit,
dass wir Gottes mündige Kinder
und freie Menschen sind,
die zu ihm sagen dürfen: Lieber Vater.
Die Taufe zeigt den unendlichen Wert,
den wir für Gott haben.
Wir brauchen uns nicht zu überschätzen
und nicht an uns zu verzweifeln.
Wir können uns selbst bejahen,
weil Gott uns bejaht und zu uns steht.
Wir taufen Kinder. Das ist gut.
Denn Gottes Liebe zu uns
hängt nicht von unserer Einsicht,
unserer Mühe und unserem Glauben ab.
Wir taufen Erwachsene. Das ist gut.
Denn ohne unseren Willen,
unseren Entschluss, unsere Hingabe,
unserer Liebe und Dankbarkeit
kann sich nicht erfüllen,
was Gott mit uns vorhat.
Wir berufen uns auf den Auftrag,
den Jesus gegeben hat,
und auf sein Versprechen,
dass er bei uns bleibe bis ans Ende der Welt.

Jörg Zink

 

Jesus und die Taufe:

Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa
auf den Berg, wohin Jesus sie beschie-
den hatte. Und als sie ihn sahen, fielen
sie vor ihm nieder; einige aber zweifel-
ten. Und Jesus trat herzu und sprach zu
ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im
Himmel und auf Erden. Darum gehet
hin und machet zu Jüngern alle Völker:
Taufet sie auf den Namen des Vaters
und des Sohnes und des Heiligen Geis-
tes und lehret sie halten alles, was ich
euch befohlen habe. Und siehe, ich bin
bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Matthäus-Evangelium Kap. 28, 16-20

 

Mögliche Taufsprüche

Eine Auswahl von Taufsprüchen aus dem Alten Testament:

So spricht der Herr: "Ich will mit dir sein
und dich segnen." (Gen. 26, 3)


So spricht der Herr: "Du hast Gnade vor meinen Augen gefunden,
und ich kenne dich mit Namen." (Ex. 33,17)


"Seid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen  grauen;
denn der Herr, dein Gott, wird selber mit dir ziehen und wird
die Hand nicht abtun und dich nicht verlassen." (Dtn. 31,6)


"Der Mensch sieht, was vor Augen ist,
der Herr aber sieht das Herz an." (I. Sam. 16,7)


"Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser." (Ps. 23,1-2)


"So spricht der Herr: Ich will dich unterweisen
und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst.
Ich will dich mit meinen Augen leiten." (Ps. 32,8)


"Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist,
und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen." (Ps. 36,6)


"Denn er hat seinen Engeln befohlen,
dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
dass sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoest."
(Ps. 91, 11-12)


"Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele.
Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang
von nun an bis in Ewigkeit!" (Ps. 121, 7,8)


"Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein,
Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten."
(Spr. 2, 10f)


"Aber die auf den Herrn vertrauen,
bekommen neue Kraft,
dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler,
dass sie laufen und nicht matt werden,
dass sie wandeln und nicht müde werden." (Jesaja. 40,31)


"So spricht der Herr: Ich habe dich erlöst;
ich habe dich bei deinem Namen gerufen;
du bist mein!" (Jes. 43,1)


So spricht der Herr: "Fürchte dich nicht,
ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott.
Ich stärke dich, ich helfe dir auch." (Jes. 41,10)


Ich bin der Herr, dein Gott, der deine reichte Hand fasst
und zu dir spricht: "Fürchte dich nicht, ich helfe dir!" (Jes. 41,13)


Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen,
aber meine Gnade soll nicht von dir weichen,
und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen,
spricht der Herr, dein Erbarmer. (Jes 54, 10)


Dein Wort ist meines Herzens Freude und Trost;
denn ich bin ja nach deinem Namen genannt. (Jer. 15,16)


Gott spricht: Ich wei wohl, was für Gedanken ich über euch habe:
Gedanken des Friedens und nicht des Leides,
dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung. (Jer. 29,11)


So spricht der Herr: Suchet mich, so werdet ihr leben. (Amos 5,4)


So spricht der Herr: Es ströme aber das Recht wie Wasser
und die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach. (Amos 5,24)


Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert,
nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.
(Micha 6,8)


So spricht Gott: Mein Geist soll unter euch bleiben,
fürchtet euch nicht. (Hag. 2,5)


So spricht der Herr: Euch, die ihr meinen Namen fürchtet,
soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. (Mal, 3,20a)

 

Eine Auswahl von Taufsprüchen aus dem Neuen Testament:

Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage,
bis an der Welt Ende. (Matth. 28, 20)


Christus spricht: Selig sind, die da hungert und dürstet
nach Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden. (Matth. 5,6)


Christus spricht: Selig sind die Barmherzigen,
denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. (Matth. 5,7)


Christus spricht: Selig sind die Friedfertigen,
denn sie werden Gottes Kinder heien. (Matth. 5,9)


Christus spricht: Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes
und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles zufallen. (Matth. 6,33)


Christus spricht: Ein neues Gebot gebe ich euch,
dass ihr euch untereinander liebt,
wie ich euch geliebt habe. (Joh. 13,34)


Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater, denn durch mich. (Joh. 14,6)


Christus spricht: In der Welt habt ihr Angst;
aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Joh. 16,33)


Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben,
weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur
kann uns scheiden von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. (Röm. 8,38)


Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit dem Guten. (Röm 12, 21)


Der Gott aber der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben,
dass ihr völlige Hoffnung habet durch die Kraft des Heiligen Geistes. (Röm. 15,13)


Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung Liebe,
diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (I. Kor. 13,13)


Christus spricht: Wo Gottes Geist ist, da ist Freiheit. (II. Kor. 3,17)


Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur;
das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (II. Kor. 5,17)


Christus spricht: Lass dir an meiner Gnade genügen,
denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. (II. Kor. 12,9)


Ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder
in Jesus Christus. (Gal. 3,26)


Der Herr ist treu; er wird euch stärken
und bewahren vor dem Bösen.
Der Herr aber richte eure Herzen aus
auf die Liebe Gottes und auf die Geduld Christi.(2. Thess. 3.5)


Dienet einander, ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen hat. (I. Petr. 4,10c)


Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,
sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (II. Tim. 1,7)


Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm." (I. Joh. 4,16)


Christus spricht: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste
und der Letzte und der Lebendige. (Offb. 1,17,18)