Bonhoefferzentrum
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie
Galerie

Sonntagscafé


An vielen Sonntagen im Jahr ist von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr das Sonntagscafé geöffnet. Es hat seinen Ort in den Räumlichkeiten des betreuten Wohnens in der Feld­bergstraße 46 im Bruderhofgebiet  und wird von ehrenamtlichen Kräften betrieben. Jeweils ein Team von zwei Personen ist in dieser Zeit für die Gäste da. Der Erlös des Sonn­tagscafés kommt, sobald € 500‚- zusammengekommen sind, einem guten Zweck zu Gute, der vom Team des Sonntagscafés im Vorfeld be­stimmt wird.

Wenn Sie gerne selbstgebackenen Kuchen essen und sich an einem gemütlichen Miteinander freuen, schauen Sie doch einfach einmal vorbei. In der Rubrik "Veranstaltungskalender"  können Sie die Sonntage finden, an denen das Café geöffnet ist.

Auch freuen wir uns über Verstärkung im Team. Wenn Sie Interesse haben, selbst einen Kuchen zu backen und einen Dienst an einem Sonntag zu übernehmen, melden Sie sich bitte beim Pfarramt (Tel. 42114). Wir freuen uns auf Sie.

 

Interview aus dem Gemeindebrief 2012 mit Frau Selau, die im Sonntagscafé ehrenamtlich mitarbeitet.

                       
Seit wann machen sie im Sonntagscafé mit?

Seitdem ich in Rente bin. Also ungefähr seit dem Jahr 2001 / 2001.

Was machen Sie beim Sonntagscafé?

Wir backen im Vorfeld zwei Kuchen, dekorieren die Tische und machen Kaffee. Wenn die ersten Gäste kommen, kümmern wir uns um sie. Oft kommen wir mit unseren Gästen ins Gespräch. Dabei ist das Zuhören oft das Wichtigste. Auf diese Weise sind wir für unsere Gäste da. Einmal war auch eine Frau bei uns, die Probleme mit ihrer Uhr hatte. Damals hat sich mein Mann um die Uhr gekümmert und sie wieder in Ordnung gebracht. Auch solche Sachen kommen manchmal vor.

Was ist der Reiz an der Mitarbeit im Sonntagscafè?

Ich wollte mich engagieren und im Rahmen meiner Möglichkeiten etwas für andere tun. Meine Motivation ist, anderen zu helfen.

Welche sozialen Projekte wurden vom Sonntagscafé bereits unterstützt?

Es waren schon so viele, dass ich gar nicht mehr alle wei. So haben wir zum Beispiel das Frauenhaus unterstützt und die Telefonseelsorge. Die Menschen dort bewundere ich sehr, weil sie rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Aber auch den Markuskindergarten haben wir mit Bilderbüchern unterstützt, oder jetzt ganz aktuell die Aktion Herzenskinder, in der afrikanischen Kindern mit Herzkrankheiten eine Herz-OP in Tübingen ermöglicht wird.